Cisco Live Amsterdam 2024

…so, die 2te Woche Messe Dienst ist um. Diesmal unsere Cisco Hausmesse Cisco Live! in Amsterdam. Anstrengende aber auch schöne Tage, hier gab es leider bis auf eine kleine Laufeinheit kaum Freizeit um die Stadt zu geniessen, aber das Wetter war sowieso furchtbar, kalt und nass. Dafür hab ich viele Kollegen und Kunden aus ganz Europa getroffen und viel über “Data Sovereignity” diskutiert. Nach 2 Wochen bin ich jetzt auch wirklich froh, mal wieder zu Hause zu sein…

… the 2nd week of trade fair stand duty is over. This time our Cisco in-house exhibition Cisco Live! in Amsterdam. Unfortunately, apart from a short running session, there was hardly any free time to enjoy the city, but the weather was terrible anyway, cold and wet. Instead, I met lots of colleagues and customers from all over Europe and discussed a lot about “Data Sovereignty”. After 2 weeks, I’m really glad to be home again…

#ISE Barcelona 2024

Dieses Jahr hatte ich zum ersten Mal die Gelegenheit, auf der ISE (Intergrated Systems Europe, größte Messe für Audio, Video und dazugehörige Integrationen) meinen Arbeitgeber zu vertreten. Barcelona ist Ende Januar schon 15 Grad warm und sowieso immer eine Reise wert. Erst hab ich mich geärgert, dass ich kein Hotel nah an der Messe gefunden hatte, aber der Weg durch diese wunderschöne Stadt mit dem Fahrrad war ein absolutes Erlebnis 🙂 Der Dienst auf der Messe war sehr anstrengend, da man eigentlich 5h permanent unter Ansprache ist, aber auch super interessant. Besucher aus der ganzen Welt, ich habe bekannte und neue Kollegen getroffen und einiges dazu gelernt. Ich hoffe sehr, dass sich diese Gelegenheit noch einmal ergibt. Jetzt gabs einen kurzen Wäschewechsel und morgen gehts nach Amsterdam, wo wir wie schon letztes Jahr unsere  Hausmesse “Cisco Live!” veranstalten und ich noch einmal 4 Tage Standdienst machen werde. Mal sehen ob die Stimme hält 🙂

EN: This year, for the first time, I had the opportunity to represent my employer at ISE (Intergrated Systems Europe, the largest trade fair for audio, video and related integrations). Barcelona is already 15 degrees at the end of January and always worth a visit anyway. At first I was annoyed that I hadn’t found a hotel close to the trade fair, but the bike ride through this beautiful city was an absolute experience 🙂 Working at the trade fair was very exhausting, as you are actually constantly in conversations for 5 hours, but it was also super interesting. Visitors from all over the world, I met familiar and new colleagues and learned a lot. I very much hope that this opportunity will arise again. Now I’ve had a quick change of clothes and tomorrow I’m off to Amsterdam, where we’re organizing our in-house exhibition “Cisco Live!”, just like last year, and I’ll be on stand duty for another 4 days. Let’s see if the voice holds 🙂

Suedtirol 2023

…so, das war er, unser Sommerurlaub 2023. Diesmal haben wir (gefühlt zum ersten Mal seit 20 Jahren) kein “Location-Hopping” gemacht, sondern sind ganze 2 Wochen im wundervollen Niederthalerhof geblieben. Wir hatten eine hübsche kleine Ferienwohnung in der es uns an nichts gefehlt hat. Frische Brötchen am Morgen, Sauna am Abend, absolute Ruhe und frische Luft in der Nacht und eine tolle Gastgeberfamilie die uns jeden Extrawunsch erfüllt hat. Hier fahren wir gern wieder hin. 

Am ersten Tag haben wir´s noch etwas ruhiger angehen lassen, der Steffen musste erstmal etwas Schlaf von Zürich -Zermatt nachholen. Direkt vor der Tür ging’ in ein hübsches kleiner Wandergebiet, für die Seilbahn hatten wir freie Fahrt. Meistens im Nebel aber trotzdem sehr entspannt. Am Montag haben wir dann eine herrliche Tour um die 3 Zinnen mit unserem lieben Nachbarn, der zufällig auch für ne Woche in Bruneck war, gemacht. Dann gabs immer abwechselnd kleinere oder größere Wanderungen oder auch Radfahrten nach Bozen oder Bruneck. Nicht ganz so Christianes Radsportrevier, Bergauffahren mag Sie immer noch nicht so 😉 Dafür hat dann der Steffen einen Tag frei bekommen um den wunderbaren Giro Anstieg zur Auronzo Hütte an den 3 Zinnen zu klettern, verbunden mit einer hübschen “kleinen” 175km Tour über Misurina und Cortina d’Ampezzo, während Christiane sich mit einem Shopping Tag in Brixen für unsere Peitlerkofel Besteigung vom Vortag belohnt hat. Am Ende haben wir jeden Tag in eine andere Richtung die Gegend erkundet, wir hatten immer Glück mit dem Wetter und ein gutes Näschen bei der Routenplanung. Also nix mit #nahtodreisenlehmann 🙂 Südtirol, wir sehen uns sicher bald wieder.

English version with the help of deepl:

…so, that was it, our summer vacation 2023. This time we have made (we felt for the first time in 20 years) no “location-hopping”, but have stayed a whole 2 weeks in the wonderful Niederthalerhof. We had a nice little apartment in which we lacked nothing. Fresh rolls in the morning, sauna in the evening, absolute peace and fresh air at night and a great host family that has fulfilled every extra wish. Here we go again with pleasure. 

On the first day we took it easy, Steffen had to catch up on some sleep from Zurich – Zermatt. In front of the door was a pretty little hiking area, for the cable car we had free ride. Mostly in the fog, but still very relaxed day 1 hike. On Monday, we then made a wonderful tour around the “3 Zinnen” with our dear neighbor, who happened to also be in Bruneck for the week. The following days there were always smaller or larger hikes or bike rides to Bolzano or Brunico. Not quite so Christianes perfect cycling territory, she´s still not in love with climbing 😉 So Steffen got a day off to climb the wonderful Giro climb to the Auronzo Hut at the “3 Cime”, combined with a nice “small” 175km tour via Misurina and Cortina d’Ampezzo, while Christiane rewarded herself with a shopping day in Bressanone for our Peitlerkofel climb the day before. In the end, we explored the area in a different direction every day, we were always lucky with the weather and had a good nose when planning the route. So no more #nahtodreisenlehmann 🙂 South Tyrol, we’ll see you again soon for sure.

Chasing Cancellara Zürich – Zermatt

…mein lieber Freund und Ex-Chef Stefan und ich wollten immer schon mal zusammen Rad fahren, leider haben wir´s nicht geschafft, weil einer von uns beiden in der Schweiz und einer in Berlin wohnt 🙂 Kurz vor unserem Urlaub hat Stefan uns dann mal so aus Spaß bei der Verlosung eines 2er Team Startplatzes für “Chasing Cancellara Zürich Zermatt” in den Topf geworfen…ratet was passiert ist, wir haben den Startplatz bekommen. Das hat uns dann erstmal vor logistische Schwierigkeiten gestellt, da unser Urlaub am Tag nach dem Rennen in Brixen startet. Liegt Zürich/Zermatt irgendwie nicht so ganz auf der Strecke 🙂 Aber wir haben eine ganz gute Lösung gefunden, ich bin mit kompletten Urlaubsgepäck für 2 Wochen nach Zürich gefahren, Christiane am Sonntag nach Bozen geflogen (süßer kleiner Flughafen) und wir haben uns dann am Flughafen Bozen getroffen…jetzt aber zurück zum Samstag:

Das Zürich – Zermatt “Rennen” ist ein Ultramarathon mit 273km und 6000!!! Hölhenmetern, auch für jemanden der gerne lange Radstrecken fährt eine echte Herausforderung. Unsere Startzeit war 1:27 morgens, dann ging es erstmal 5 Stunden durch die Nacht, zum Glück hab ich ja meinen Supernova Scheinwerfer, damit waren auch die ersten kleinen Abfahrten kein Problem. Pünktlich zum Sonnenaufgang ging es dann über den Glaubenbergpass, ein herrliches Erlebnis in den Sonnenaufgang zu fahren. Der Scharfrichter war dann der Grimselpass, zu dem ich schon bei unserer Alpenüberquerung letztes Jahr rübergeschielt habe, 2h bergauf. Am Ende sind wir beide um halb 7 nach einem langen Tag sehr zufrieden eingerollt und haben von Fabian Cancellara persönlich die Finishermedaille übergestreift bekommen 🙂 Der Event war echt super organisiert, besonders cool fand ich die Marshals, die gefühlt immer in der Nähe waren um zu schauen das Keiner schummelt (Windschatten nicht erlaubt) oder Hilfe braucht. Aber auch die Leute an den Verpflegungspunkten waren supernett und hilfsbereit. Ich bin nächstes Jahr gerne nochmal dabei, in der Hoffnung das wir wieder so ein geniales Wetter haben… so, jetzt erstmal Urlaub 🙂

 

 
 
 
 
 
 

Watzmann

…schon letztes Jahr im August, kurz bevor ich dann meine Zwangspause einlegen musste, hatte mein lieber Freund Richard die Idee, mal eine Watzmannüberschreitung zu machen, eine anspruchsvolle Wanderung im Berchtesgadener Land. Letztes Wochenende war es dann soweit: Noch fast im Jetlag vom Las Vegas Trip bin ich dann am Mittwoch zu Richard nach Inzell gefahren und hab bis Freitag Abend von dort gearbeitet. Ein Hoch auf mein mobiles Büro 🙂 

Am Samstag ging es dann Punkt 5 von Inzell nach Ramsau und von dort erstmal im Dunkeln, dann in einen fantastischen Sonnenaufgang, hoch zum Watzmannhaus. Nach einem kurzen Stopp sind wir 3 dann bis zum ersten Gipfel, dem Hocheck aufgestiegen. Dort hat sich dann Richards Bruder Tobias, dem der Grat nicht ganz geheuer war, wieder auf den Rückweg gemacht, um uns dann später wieder ein Stück entgegenzulaufen, danke dafür! Für Richard und mich ging dann bei fantastischen Wetter über die Mittelspitze zur Watzmann Südspitze, eine absolute Hammertour, bei der man gelegentlich echt gute Nerven brauchte, also ich weiss jetzt: ich hab 100% keine Höhenangst 🙂 Die Challenge kam dann eher beim Abstieg:  viel Klettern und Schotter, da musste man gut aufpassen nicht wegzurutschen und sich die Beine aufzuschürfen. Am Ende ging es dann mit einem kleinen Bierstopp 🙂 nach dem Abstieg nochmal 10km entspannt zurück zum Auto. Alles zusammen mit Abstand die körperlich anstrengendste Wanderung die ich je gemacht habe, aber auch eine der schönsten.Es ist schon großartig, wie frei dieser Berg in der Landschaft steht, der Blick runter zum Königssee sensationell. Danke Richard und Tobi für diesen tollen Tag! Learning: Klettersteigset ist bei der Watzmanüberschreitung überflüssig, ein Trinkrucksack und Handschuhe sind “Gamechanger”!

3D Animation der Strecke

CISCO IMPACT FY24

..dieses Jahr gab es wieder das jährliche Sales Kickoff (wir bereiten das neue Geschäftsjahr vor) Meeting meines lieben Arbeitgebers in San Francisco. Und Hurra!, kein Corona und ich habs auch nicht geschafft kurz vorher ins Krankenhaus zu kommen 😉 Also ging die Reise erstmal mit 3 Kollegen nach San Francisco, wo wir einen Tag auf 2 Nachzügler gewartet und etwas Sightseeing gemacht haben. Leider ist San Francisco nicht mehr so schön wie vor ein paar Jahren, man sieht leider, dass der Abstand zwischen arm und reich noch größer geworden ist, viele Geschäfte mussten schliessen und man will nachts nicht mal mehr am Union Square alleine rumlaufen…schade… Am nächsten Tag haben wir dann am Flughafen unseren “Kleinwagen” und 2 weitere Kollegen zusammen mit meinem verschollenen Koffer (Pro-Tip, ein Apple Air-Tag hilft bei der Suche 🙂 ) eingesammelt und sind in den Yosemite Park gefahren. Dort hatten wir zu 6t ein hübsches Häuschen und waren 2 Tage wandern. Erster Tag: gemütlich, 2ter Tag: advanced #nahtotreisenlehmann 😉 Ich denke alle hatten Ihren Spaß und wir haben eine schöne Zeit zusammen gehabt. Dann ging es am Sonntag auf die Tour nach Vegas, wo schon 20000 Kollegen auf uns gewartet haben. Ist schon toll die Möglichkeit zu bekommen, viele der Leute die man das ganze Jahr durch ein Videokonferenzsystem sieht mal wieder persönlich zu treffen, neue Leute kennenzulernnen und sich auszutauschen. Ein Privileg, diese Möglichkeit zu bekommen. Abends gab es jede Menge Entertainment, abgesehen von dem Abschlusskonzert mit Kathy Perry und Sting haben wir uns selbst einen Abend beschenkt und die Michael Jackson “Cirque du Soleil” Show gesehen, ein absolutes Highlight. In einer der Sessions hatten wir dazu noch den Schauspieler aus “Ted Lasso” im Interview, das war ebenfalls ein “Gänsehaut Moment”. Bis nächstes Jahr in Vegas…

Stonemason miriquidi road #3

…schon wieder eine gute Woche her, aber bevor es morgen nach 4 Jahren mal wieder gen USA geht, noch ein kleiner Bericht vom vorletzten Wochenende. Ich bin ja schon 2 mal mit Freunden den Stoneman gefahren, eine super coole Tour durchs deutsche und tschechische Erzgebirge, Dabei holt man sich am teilnehmenden Hotel seiner Wahl eine Stempelkarte und fährt dann 13 Checkpoints auf einem 290km langen Rundkurs ab. Wer es genauer wissen will kann hier nachsehen: https://road.stoneman-miriquidi.com/rennrad-tour/. Für die Mountainbike Fans gibts auch eine Route mit weniger Kilometern aber deutlich anspruchsvollerem Terrain. 

Ich hab mir diesmal gedacht, warum probierst Du’s nicht mal alleine und gegen den Uhrzeigersinn und startest direkt mit Fichtelberg und Klinovec (Keilberg). Die Höhenmeter und Distanz sind ja gleich aber das Profil etwas anders. Ich hatte auch gehofft, dass es weniger anstrengend ist, wenn man am Anfang die beiden höchsten Berge hat. Dem ist aber definitiv nicht so. Trotzdem wars echt schön, den Sonnenaufgang auf Fichtelberg/Keilberg zu erleben. Ich hatte ansonsten alles dabei, von Sonne über Gewitter mit Regen und dazu etwas Nervenkitzel wegen bis km 90 fehlender Luftpumpe. Ein schöner abwechslungsreicher Tag auf dem Rennrad, der von der Begrüßung im Ziel von 2 lieben Freunden gekrönt wurde 🙂 

Vorerst würd ich sagen, mit 3 mal bin ich mit dem Stoneman durch, aber man soll ja nie “Nie” sagen 🙂

Skandinavien2023

…es fällt schwer die letzten 2,5 Wochen in ein paar Zeilen zusammenzufassen: Kurz gefasst hatte vor allem der Steffen ne echt tolle Zeit 🙂 Aber der Reihe nach: Die Skandinavien Reise fing in Schweden mit dem Vätternrundan Radrennen an. Diesmal sind wir mit ein paar Jungs vom FluxRC gefahren, anstatt dass sich Steffen ins TeamMagnus.se  eingereiht hat. Zusammen mit Richard, Wolf, Gerald, Daniel hatten wir ein hübsches Haus in Motala gemietet. Die Schweden sind da ziemlich entspannt und ziehen einfach mal ein Wochenende in Ihr Ferienhaus und vermieten Ihr Haus. Das war für uns wirklich perfekt, 6min bis zum Start, der wieder mal 04:00 Uhr früh war. Diesmal bei perfekten Bedingungen: blauer Himmel, 15Grad…eben so wie es sich gehört, wenn das Sonntagskind Christiane Ihren ersten 300er fährt 🙂 #proudhusband. Alle sind heile ins Ziel gekommen und hatten richtig Spaß. Am Ende gabs sogar ein Fly-by Selfie mit Stig, dem “Erfinder” von Vätternrundan, der seit 1969 jedes Jahr selbst fährt! Auf einem Rad von 1937 ohne Gangschaltung.

Am Sonntag früh startete dann Steffens Abenteuer: 4 Tage Bikepacking von Motala nach Oslo. Christiane ist wieder mit dem Auto nach Hause gefahren um Montag wieder im Büro zu sein. Leider startete die Bikepacking Tour erst mal mit 130km im strömenden Regen, daher wurde die erste Nacht auch kein Camping sondern ein kleines Hotel in Kristinehamn, um die Sachen wieder trocken zu kriegen. Ab Montag bis Mittwoch war das Wetter dann zum Radfahren geeignet, in 3 weiteren Etappen ging es nach Oslo. Es war einfach herrlich! Nachdem man gelernt hat, dass man sich auf die Komoot Routenplanung besser nicht so verlässt, war alles gut: wunderschöne einsame Waldwege, tolle Seenlandschaft – wie man es sich wünscht. Die letzten Kilometer bis zum Schlafplatz immer mit der Abendverpflegung im Rucksack, um dann ungestört ganz allein irgendwo das Zelt aufzuschlagen. Das mit dem Jedermannsrecht in Skandinavien ist schon ne tolle Sache.

Am Mittwoch bin ich dann in Oslo angekommen, mein lieber Kollege Sven-Terje hat mir für die Woche, in der ich von Oslo aus gearbeitet habe, ein wunderbares “Asyl” geboten. Ich habe das sehr genossen, in seiner Familie so selbstverständlich aufgenommen zu werden. Es war eine tolle Erfahrung, mal ne Woche in einem Cisco Office in einem anderen Land zu arbeiten. Die Offenheit und Freundlichkeit meiner Kollegen in Norwegen waren bemerkenswert – ich hab mich sehr wohl gefühlt und hatte tolle Gespräche. In so einem großen Office wie Oslo gibts dann halt auch im Gegensatz zu unserem kleinen Berlin ne Kantine und andere kleine Annehmlichkeiten ;-).In der Woche hab ich dann Abends etwas die Stadt per Rad erkundet und am Wochenende gab es einen Tag Klettergarten mit der “Gastfamilie”. Das war großartig! Am Sonntag stand dann eine ausgiebige Graveltour ins Osloer Umland auf dem Programm. Die Woche verging wie im Flug, bevor ich am Mittwoch Nachmittag auf der “Luxusfähre” nach Kiel eincheckte. Das Reisen mit der Colorline ist quasi wie eine kleine Kreuzfahrt: Auf dem Schiff gibts von diversen Restaurants über Wellness etc jeglichen Komfort…da hab ich mir dann auch in Vorbereitung für die über 400km Kiel Berlin noch ne Massage gegönnt…

Am Donnerstag früh 10:30 in Kiel von der Fähre gerollt, ging es dann vorbei am Plöner See durch Schleswig-Holstein über Boitzenburg/Elbe 185km auf einen kleinen Campingplatz am Elberadweg, der vor allem im nördlichen Teil wirklich sehr sehr schön ist, Gravel Bereifung ist allerdings ein Muss! Die letzen 230km nach Berlin am Freitag waren dann zwischenzeitlich eine Regenschlacht. Das machte aber nichts, weil mich mein lieber Robert in Wittenberge abgeholt und für die letzen 180km begleitet hat. Was für ein toller Abschluss der Reise. Zusammenfassend war es ein wirklich perfektes kleines Abenteuer, Fortsetzung folgt bestimmt!  Es gäbe noch so viel mehr zu erzählen, wenn Ihrs wissen wollt, ruft doch einfach mal an 😉

Mallorca 2023 die 2te

…kaum 4 Wochen und ein paar Dienstreisen später sind wir wieder auf Mallorca… Diesmal haben wir mit unseren lieben Freunden zu 7t ein Häuschen in Alcudia gemietet. Eine sehr schöne Woche mit natürlich jeder Menge Radsport, gutem Essen und Trinken. Am 21ten!!! Hochzeitstag zusammen mit meiner lieben Frau eine der schönsten Radstrecken Mallorcas zu fahren, war natürlich die Erfüllung eines Herzenswunsches 🙂 Einen Tag bummeln in Palma gab es auch, man muss ja auch mal “Urlaub machen”… Nebenbei hat sich noch herausgestellt, dass meine Schulfreundin Madlen zufällig auch gerade auf Mallorca war. Das hat dann auch noch zu einem sehr netten Nachmittag in einer Ecke von Mallorca geführt, die wir noch nicht kannten. Am Montag gabs dann nochmal bei epischem Wetter eine richtige “Jungstour” mit über 170km und 2500Hm…im strömenden Regen vom Puig Major nach Pollença radeln war auch durchaus “interessant”…

Diesmal haben wir mal das Erlebnis Flugreise mit Radkoffer ausprobiert und Räder mit auf die Insel genommen. Hat schon was sein eigenes Rad mitzunehmen, durchaus eine gute Option…mal sehen wie wir das in 2024 machen ;-)…

Mallorca Weekender

…eigentlich war für das Wochenende ein Mallorca 312 geplant… Flüge/Hotel waren bereits gebucht. Zum Glück (ich denke der Trainingszustand hätte dafür dieses Jahr einfach nicht gereicht) hab ich keinen Startplatz bekommen 🙂 Somit gab es ein sehr schönes entspanntes langes Radsportwochenende mit genügend Zeit für gutes Essen, ein Weintasting bei Can Vidalet und etwas Relaxen. Fühlt sich nicht an wie 3 Tage, eher wie eine Woche…ich freu mich schon auf den nächsten Trip Ende Mai.